Die Umgebung der Valere Privatklinik

Auf einer idyllisch gelegenen Hochebene befindet sich Wilfingen, die Heimat der Valere Privatklinik: abseits vom Trubel, eingebettet in die schützenden Wälder des Südschwarzwaldes zwischen Waldshut und St. Blasien.

Der Südschwarzwald

Archäologische Funde beweisen, dass schon urzeitliche Jäger im Südschwarzwald lebten. Später kamen die Kelten und nutzten die Bodenschätze sowohl für ihre Handwerks- und Hausratsgegenstände als auch für wundervoll gestaltete Kunstwerke. Nach den Kelten kamen die Römer, sie brachten viele Neuerungen in der Lebensqualität. Ihnen schlossen sich die Alemannen und Franken an, die vieles von den Römern vernichteten oder aus Unwissenheit verfallen ließen. Zu dieser Zeit fand das Christentum starke Verbreitung.
Zum südlichsten Schwarzwald gehört das Landschaftsbild des Hotzenwaldes. Mit breiten Stufen bahnt der Hotzenwald seinen Weg von der Schweizer Grenze am Hochrhein zu den Hochlagen des Schwarzwaldes. Die abwechslungsreiche Region ist geprägt durch Holzwirtschaft und unzählige Mythen, die sich um den dunklen, schwarzen Wald ranken.
Es gibt hier viele Orte, die ihren Ursprung bei Mönchen und deren Einsiedelei finden. Durch die Gunst von Gönnern wurden sie zu Klöstern, später gar zu Dörfern und sind heute bekannte Ferienziele.

St. Blasien

Circa 15 km von unserer Klinik entfernt lädt der international bekannte Ort „St. Blasien“ zum Besuch ein. Eingebettet in die Hotzenwälder Alb, entstand St. Blasien aus einer Einsiedlerzelle. Im Jahr 858 wurden Benediktinermönche urkundlich erwähnt, die eine Reliquie des heiligen Blasius mitbrachten. Zu Ehren des Heiligen, der auch Märtyrer war und sich gegen die römischen Besatzer für das Volk und die Tiere einsetzte, erhielt der Ort „St. Blasien“ seinen Namen.

Waldshut

Circa 10 km von der Klinik entfernt liegt Waldshut. Im Hochmittelalter gehörten weite Teile des Hotzenwaldes den Habsburgern. Um das Gebiet besser verwalten zu können, gründeten sie 1249 am Hochrhein den  Verwaltungssitz Waldshut. Noch heute kann der damalige Reichtum beim Schlendern durch die Kaiserstraße in der Altstadt erahnt werden.

Hotzenwald - Dachsberg - Wilfingen

In der Region lebten früher vor allem Holzbauern auf kleineren Höfen, allemannisch wurden sie Hotzen genannt. Hieraus entwickelte sich später der Name „Hotzenwald“. Den Hotzen wird ein ganz eigener Charakter nachgesagt. Fernab von den bekannten Handelswegen empfanden sie sich als „freie, keiner Obrigkeit untertane Leut“ und erhielten besondere Rechte.
Im Hotzenwald finden wir den ländlichen Gemeindeverbund Dachsberg, zu dem auch Wilfingen gehört.
Der kleine Ort Wilfingen liegt exponiert auf 752 m über dem Meer auf einer Hochfläche des südlichen Dachsberg. Die besondere Lage auf einer Sonnenterasse über der Nebelgrenze des Tieflandes führte dazu, dass der Ort auch als „Dachsberger Tessin“ bekannt wurde.

Menü
Call Now ButtonRufen Sie uns an